Dein Zentangle Spinner als Farbkreis

VonKatharina Königsbauer-Kolb

Dein Zentangle Spinner als Farbkreis

Wir haben uns viel mit dem Zentangle Spinner beschäftigt. Durch die Ergänzung der Videos mit deutschen Untertiteln fühlen wir uns sehr mit diesem Project Pack #4 verbunden und neben der ganzen Vorbereitung für die CZT Europa Seminare, die viel logisches Denken und Multitasking erfordert, bleiben wir unseren kreativen Prozessen treu. Denn das ist die Kraft und der Motor für uns, diese Seminare auf die Beine zu stellen.

Die Inspiration im Klassenzimmer

Ich habe einen Kinderkurs gegeben und dort versucht den Kindern näher zu bringen, welche Ergebnisse sie mit welcher Farbmischung erreichen werden. In diesem Moment habe ich es sehr bereut meinen Farbkreis zu Hause liegen gelassen zu haben und mein Blick wanderte durch den Kunstraum auf der Suche nach etwas Vergleichbaren. Da blieb mein Blick auf meinem Zentangle Spinner hängen, den ich jetzt immer zu meinen Kursen mitnehmen. Die Kinder lieben es mit ihm zu spielen und wenn ich einmal nicht weiter weiß, finde ich immer eine Inspiration für das nächste Tangle auf dem Spinner. Jedenfalls suchten meine Augen nach etwas Ähnlichen wie einem Farbkreis und unter diesem Blickwinkel betrachtet ist mir die ähnliche Aufteilung des Spinners zu einem Farbkreis aufgefallen. Oft sind Farbkreise in 12 Keile aufgeteilt, ebenso der Spinner.

Alle guten Dinge sind drei

Nachdem ich sehr praktisch veranlagt bin, war ich sofort begeistern von der Idee, auf meinem zweiten Spinner den farbigen Hintergrund zu einem Farbkreis zu gestalten. Dann hätte ich nicht nur eine großartige Tangle-Auswahl, sondern auch noch immer einen Farbkreis mit dabei. Die dritte Verwendung ist mir erst im Laufe des Zeichnens aufgefallen: Mit dem eingesetzten Pfeil kann man auch eine Farbe zufällig auswählen lassen.

Die Umsetzung

Ich arbeite sehr gerne mit wasserlöslichen Aquarellstiften, die auch „Wasserfarbenstifte“ genannt werden. Sie lassen sich geschmeidig auf das Papier auftragen und das Ergebnis sieht bei mir interessanter und strukturierter aus als mit Aquarellfarbe. Da mir einige Farben fehlten, habe ich die benachbarten Farben einfach übereinander gemalt und somit eine perfekte Farbmischung erreicht. Zum Beispiel fehlte mir die Farbe türkis, also habe ich grün und blau übereinander gezeichnet. Natürlich sieht die Farbe ganz anders aus, wenn sie noch trocken ist und es ist immer wieder eine Überraschung, wie die Farben zur Geltung kommen, wenn sie mit dem Pinsel befeuchtet werden. Ich gebe an diese Stelle den Tipp, erst mal auf einem Beiblatt zu testen, wie sich die Farbe verhält sobald Wasser darauf kommt. Schnell findest du dabei heraus, ob du wenig oder viel Farbe mit den Stift auftragen möchtest.

Ich liebe die Farbränder, die bei Verwendung von viel Wasser entstehen und ich liebe diese optische Lebendigkeit daran. Außerdem wollte ich keine harten Farbgrenzen machen, sondern bin mit dem Pinsel großzügig über die Keile und in den benachbarten Keil hinein gegangen. Dadurch sind wunderschöne sanfte Übergänge entstanden.

Bei manchen Keilen habe ich bei dem ersten Kontakt mit Wasser gleich bemerkt, dass die Farbe zu sanft ist oder der Farbton nicht ganz passt. Darauf hin habe ich auf der noch trockenen Fläche die fehlende Farbe mit dem Stift ergänzt und bin dann mit dem feuchten Pinsel über alles gegangen, um die Farbe gleichmäßig zu verteilen. Achtung! Nicht in die bereits feuchte Fläche mit dem Stift rein malen. Die Farbe lässt sich anschließend nicht mehr gut verteilen. Also nur auf die trockenen Fläche Farbe ergänzen.

Das Ergebnis

Ein Farbkreis, wie er im Buche steht. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis und freue mich die Muster darauf zu zeichnen.

Wenn du Lust zum nachmachen bekommen hast, kannst du den Zentangle Spinner im Tanglekunst Shop erwerben.

Über den Autor

Katharina Königsbauer-Kolb administrator

CZT-Europe Facilitator · Zentangle Teacher · Onlineshop for Zentangle supplies

3 comments so far

Lisette HoferEingestellt am8:19 am - Jan 19, 2019

Herzlichen Dank, liebe Katharina, für diese wertvollen Tipps. Der Spinner steht bei mir auch noch auf dem Programm und ich hatte von Anfang an die Idee, einen Regenbogen daraus zu machen.

TheklaEingestellt am8:26 pm - Jan 18, 2019

Danke für die Ausführung 😉 und die kleine bebilderte Anleitung. Genau das habe ich sofort beim Auspacken des Spinners gedacht, es sah für mich erst nach dem Farbkreis von Maria aus und ich hab mir vorgenommen das dann auch so umzusetzen. Bisher habe ich mich aber nicht getraut, weil ich keine Erfahrungen mit Farbkreisen habe. Mal sehen, wann ich mich dann auch tatsächlich ans Projekt setze …

    Katharina Königsbauer-KolbEingestellt am8:22 pm - Feb 2, 2019

    Liebe Thekla, trau dich einfach ran. Das schöne ist, dass man auch immer noch Farbe wegnehmen kann, wenn der Ton nicht ganz passt und von einer anderen Stelle eine andere Farbe reinmischen kann. Solange man nass in nass arbeitet lassen sich die Farben schön anpassen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du dir auch erstmal einen Mini-Farbkreis auf einem separaten Papier zeichnen, dort lassen sich dann die Farben gut ausprobieren. Letztlich gilt hier genau wie bei Zentangle: No mistakes. Alles wird gut!

Schreibe eine Antwort